Kurzbiographie

Nach 15-jähriger krankheitsbedingten Kunstpause ist Klaus Koenig seit 2012/13 mit seinem JAZZ LIVE TRIO, das weit über 100 mal 20 Jahre lang als Haustrio des Schweizer Radios in der Konzertreihe "Jazz Live" für die Begleitung von Solisten aus aller Welt besorgt war, auch Ausgangspunkt der legendären MAGOG gewesen ist, mit den jungen Zürchern Patrick Sommer, b, und Andi Wettstein, dr, wieder auf der Szene. Im April 2014 konnte das Trio im "Moods" sein 50-jähriges Jubiläum feiern. Eine erste CD: "Nausikaa" (TCB 32 502) ist seit Ende 2014 auf dem Markt.

2014 entstand zusätzlich zum Trio mit Dani Schenker, tp, und Christoph Merki, as, das Quintett SEVEN THINGS. Die CD "Piazza Rotonda" (TCB 33 102) hat im "Jazz'N'More" die Höchstzahl von fünf Sternen eingefahren. Die Stücke für beide Gruppen schreibt der Pianist; und - tja, das Wort "Leader" hört er nicht so gern: Jazz bedeutet für ihn, dass alle Spieler den gleichen Anteil am musikalischen Ergebnis haben.

Im Mai 2016 haben beide Gruppen je eine neue CD aufgenommen. Die Quintett-Scheibe "Seven Things I Always Wanted To say" (TCB 35 402) erblickte an Koenigs 80. Geburtstag am 13. Oktober 2016 im Zürcher "Moods" das Licht der Welt, die neue Trio-CD "Night Thoughts" (TCB 35 202) im Frühjahr 17 in Baden im "Isebähnli". Für 2018/9 sind neue CDs in Planung.



Biographie deutsch / english


Portrait Klaus Koenig NZZ August 2014
Portrait ST. Galler Tagblatt, September 2014
Interview Jazz Podium Februar 2015
Portrait Jazz'N'More Mai 2016
Interview Swiss Jazzorama Januar 2017


Geboren am 13. 10. 1936 in Braunschweig. Aufgewachsen im Weserbergland.

Nach dem Gymnasium Studium am Akustischen Institut der Musikhochschule Detmold. Tonmeisterdiplom mit Auszeichnung 1962.

1962 - 97 Tonmeister am Schweizer Radio DRS Studio Zürich. Mitarbeit in der Jazzredaktion mit etwa 300 kommentierten Sendungen.

Seit 1962 pianistische Tätigkeit in Klassik und Jazz. Seit 1964 nur noch im Jazz. Gründung des "Jazz Live Trios". Wichtigste Mitspieler: Isla Eckinger, Peter Frei, b, Alex Bally, Makaya Ntshoko, Peter Schmidlin, Pierre Favre, dr.

1964 - 83 Pianist und Mitgestalter der Radio DRS-Konzertreihe „Jazz Live“. Über 100 Live- Übertragungen mit Solisten aus aller Welt, unter anderen den amerikanischen Spitzenmusikern Johnny Griffin, Dexter Gordon, Slide Hampton, Art Farmer, Sal Nistico, Lee Konitz, Phil Woods, Cliff Jordan, Kai Winding, Lucky Thompson und Booker Ervin. Aber auch europäische Solisten wie Albert Mangelsdorff, Kenny Wheeler, Enrico Rava, Dusko Goykovich, Klaus Doldinger, Volker Kriegel, Eje Thelin, Franco Ambrosetti, Hans Kennel, Andy Scherrer und Roman Schwaller zählten zu den Gästen.

Ausserhalb des Radios häufigere Zusammenarbeit des Trios vor allem mit Lee Konitz, Sal Nistico, Benny Bailey, Booker Ervin, Gianni Basso. Wiederholt Konzerte mit Dexter Gordon, Slide Hampton, Clark Terry. Mit Johnny Griffin über mehrere Jahre gemeinsame Tourneen.

1968 - 75 Quartett mit Franco Ambrosetti mit Radio-, Konzert- und Festivalauftritten in der Schweiz, Deutschland und Italien.

1973 - 78 Erweiterung des Trios zum Sextett "Magog" (Hans Kennel, Andy Scherrer, Paul Haag, Peter Frei, Peter Schmidlin). Konzerte und Festival-Auftritte in mehreren europäischen Ländern. Magog stand für den Versuch, zwischen den damals auseinanderstrebenden Elementen Tradition, Rockjazz und Freejazz eine Brücke zu schlagen.

"Klassik & Jazz“- Projekt mit der Pianistin Annette Weisbrod in den 70er Jahren.

„Jazz & Lyrik“- Projekt mit dem Schauspieler Gert Westphal über fast 30 Jahre.

In den achtziger Jahren Konzentrierung auf Trioarbeit mit Festival-Auftritten in der Schweiz und Italien.

Seit 1989 Soloauftritte.

1995 Gründung des Qintetts "Magog 2" (mit Nat Su/Christoph Merki und Daniel Schenker).

Gegen 30 Schallplatten-Einspielungen in der Schweiz, Deutschland und Italien.

Jazzkompositorische Tätigkeit.

1997 Erkrankung beider Hände an fokaler Dystonie; damit vorläufiges Ende der musikalischen Tätigkeit.

Musikpädagogische (Piano Voicings) und musiktheoretische Arbeit (Zum Temperieren von Tasteninstrumenten in der Alten Musik).

Herausgeber einer 13 CDs umfassenden „Jazz Live“-Serie nebst der Wiederveröffentlichung von zwei Magog-Einspielungen bei TCB.

Nach 15 Jahren Arbeit mit verschiedenen Therapien 2013 Wiederaufnahme der pianistischen Tätigkeit mit dem neu besetzten Jazz Live Trio (Patrick Sommer, Andi Wettstein) und 2014 mit dem Quintett "Seven Things" (Daniel Schenker, Christoph Merki und das JLT). Beide Gruppen sind bisher mit je zwei CDs am Markt. Alle Kompositionen schreibt der Pianist.



Kontakt: Klaus Koenig +41 44 311 60 87; Email senden: hier klicken
ds webdesign, updated Mai 2017